Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Informationen zu Cookies   

Wer wir sind

Südtiroler Ernährungsrat

Zurzeit agiert der Ernährungsrat als Arbeitsgruppe ohne offizielle Struktur. In Zukunft soll eventuell ein Verein gegründet werden. Der Vorstand trifft sich circa 4 Mal im Jahr und priorisiert Themen, gewichtet Säulen und gibt die Ziele vor. Repräsentiert wird der Vorstand durch den*die Sprecher*in, der*die für die Amtszeit von einem Kalenderjahr durch die 16 Mitglieder des Vorstandes gewählt wird. Die vertiefte Erarbeitung von Themen findet in spezifische Arbeitsgruppen statt, die vom Vorstand definiert werden. In den Arbeitsgruppen können außer den Mitgliedern des Vorstanden auch externe Expert*innen dazu geholt werden.

Die 16 Vorstands-Mitglieder des Südtiroler Ernährungsrates stammen aus den Bereichen Bildung, Forschung, Gastronomie, Landwirtschaft, Vermarktung, Genossenschaftswesen, Ernährungsberatung, Kommunikation und NGO.

 

  • Silke Raffeiner ist Mutter von zwei Kindern, Ernährungswissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Ernährung und Umwelt und - überwiegend - Bio-Konsumentin. Sie hat Erfahrung im Non-Profit-Bereich, mit Umweltbildung, kritischem Konsum und Verbraucherschutz. Silke Raffeiner setzt sich für eine klimafreundlichere Ernährung ein und träumt von essbaren Städten und Dörfern auch in Südtirol. 

  • Christian Fischer hat langjährige Erfahrungen in akademischen, praktischen und Beratungsfunktionen in verschiedenen Ländern und Kontinenten, welche zu einem vertieften Verständnis über die Funktionsweise lokaler, regionaler und globaler Nahrungsversorgungssysteme führten. Als Mitglied des Südtiroler Ernährungsrats möchte er diese Erfahrungen nutzen, um zur Verbesserung der regionalen Versorgungs- und Ernährungssituation beizutragen.

  • Brigitte Gritsch engagiert sich beruflich zu Themen rund um den Fairen Handel und den bewussten Konsum. Als Mutter von zwei  Töchtern beschäftigt sie sich schon seit Langem mit gesunder und nachhaltiger Ernährung. Daher war die Freude umso größer, als sich vor einigen Jahren die Möglichkeit bat, einen Gemeinschaftsgarten zu pachten und diesen zusammen mit Freundinnen in Permakulturweise zu bewirtschaften.

  • Andreas Köhne ist ausgebildeter Küchenmeister, Lehrperson an der Landeshotelfachschule Kaiserhof, diplomierter Diätkoch und Koordinator für die Diätkochausbildung in Südtirol. Dabei achtet er stets darauf, dass die Wichtigkeit von kleinen regionalen Kreisläufen, sowie das Wissen über Anbau, Herkunft und Wertigkeit von Produkten mit in die Ausbildung der jungen Menschen einfließen.
    Täglich werden die Erzeuger*innen und Produzent*innen angehalten, immer billiger zu produzieren und das auf Kosten der Gesundheit. Hier möchte Andreas Köhne tätig sein und versuchen die Mitmenschen zu sensibilisieren.

  • Verena Gschnell arbeitet seit fünf Jahren bei der oew-Organisation für Eine solidarische Welt in Brixen. Als Bereichsleitern des Themas „Bewusster Konsum“ zeigt sie auf, welche Auswirkungen die täglichen Entscheidungen auf weltweite Arbeitsbedingungen haben und setzt sich im beruflichen sowie persönlichen Alltag für einen fairen, globalen Markt ein. 

  • Logo Frauenmuseum

    Manfred Hofer ist staatlich anerkannter Agrartechniker (perito agraio). Sein Wissen zu den verschiedensten Bereichen der landwirtschaftlichen Produktion basieren auf gelebten Erfahrungen. Er ist der Meinung, dass die Wichtigkeit und Wertigkeit frischer Lebensmittel jedem Gärtner bekannt sind.

  • Logo Frauenmuseum

    Elisabeth Hofer war beruflich über viele Jahre im sozialen Bereich tätig. Seit langem engagiert sie sich im Verein Sortengarten Südtirol für die Erhaltung alter lokaler Obst- und Gemüsesorten sowie Haustierrassen. Ihr Anliegen ist der Erhalt der Artenvielfalt in unseren Gärten, Äckern und in der Landschaft sowie die Förderung einer gesunden und genussvollen Esskultur.

  • Logo Frauenmuseum

    Als freiberuflich tätige Ernährungstherapeutin ist es das Anliegen von  Verena Breitenberger fachlich kompetente, einfach verständliche und alltagsorientierte Ernährungsempfehlungen zu erteilen. Dabei stehen Ernährungsgewohnheiten, Gesundheit, Bedürfnisse und Lebenssituationen sowie eventuelle Ernährungsprobleme des Einzelnen im Vordergrund.

  • Logo Frauenmuseum

    Ulrike Laimer ist leidenschaftliche Obst- und Weinbäuerin und Mutter von drei Kindern. Nach erfolgreichem Abschluss der Landwirtschaftsschule hat sie von ihren Eltern den Goldbichlhof in Lana übernommen. Als Nebenerwerb bietet sie Urlaub auf dem Bauernhof an, wobei sie ihren Gästen die Produktion der hofeigenen Produkte erklärt und anbietet. Ihr liegt sehr daran, ihre mit Liebe und Fleiß produzierten Lebensmittel den Menschen näher zu bringen. Die regionalen Produkte müssen bei den Konsumenten mehr Stellenwert erhalten, dafür braucht es die Bereitschaft mehr dafür zu bezahlen.

  • Logo Frauenmuseum

    Gudrun Ladurner hat an der Universität Innsbruck Europäische Ethnologie und Pädagogik studiert und ist seit 1981 in der Berufsbildung für Hauswirtschaft und Ernährung tätig. Als ehemalige Lehrkraft im Bereich Hauswirtschaft und Ernährung und heutige Direktorin der Fachschulen beschäftigt sie sich seit Jahren mit der Qualität von Lebensmitteln, sensibilisiert für regionale und saisonale Produkte, die Wertschöpfung aus der heimischen Landwirtschaft und fördert die Erhaltung des „guten Geschmacks“, sowie ein nachhaltig gesundes Ess- und Konsumverhalten in unserem Land.

  • Logo Frauenmuseum

    Als Imkerin und Ehefrau eines überzeugten Bio-Weinbauern sind Siiri Eydner die engen Zusammenhänge von Leben und Nahrung sowie das labile Gleichgewicht der Natur bewusst. Daher möchte sie aktiv etwas dazu beitragen, dass wir behutsamer mit unserer Umwelt umgehen. Im Südtiroler Ernährungsrat kann sie vor allem ihre berufliche Expertise in der Kommunikation einbringen.  

  • Logo Frauenmuseum

    Der Themenbereich "genussvolle, nachhaltige und gesunde Ernährung" begleiten Veronika Seiwald schon das ganzes Leben lang, zuerst noch unbewusst und durch die Familie und das Umfeld vorgegeben, dann durch das Studium der "Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel" an der TUM München schon etwas konkreter aber insgesamt sehr naturwissenschaftlich und technisch, seit ihrer Unterrichtstätigkeit (Biologie, Chemie, Ernährungslehre, u.a.) und v. a. seit ihres Dasein als Mutter jedoch verstärkt kritisch gesehen und konsequenter in vielen Bereichen. Persönlich praktiziert sie seit nunmehr 22 Jahren Rohkost.

  • Logo Frauenmuseum

    Elisabeth Prugger, geboren und wohnhaft in Tschengls, im oberen Vinschgau. Sie ist ausgebildete Landschaftsplanerin, seit kurzem Lehrerin und passionierte Bäuerin. Außerdem ist Elisabeth Prugger Vorstandsmitglied der Bürgergenossenschaft Obervinschgau, die Projekte zum Erhalt und zur Förderung kleiner, lokaler Kreisläufe plant und ausführt.

  • Logo Frauenmuseum

    Heini Grandi, Bozner, 58 Jahre alt, Magister in Geschichte und Germanistik, verheiratet, zwei Söhne. Langjährige Tätigkeit im Aufbau und in der Promotion der Weltläden in Italien, 1988 Gründungsmitglied von Ctm Altromercato, heute die größte Organisation Italiens im Fairen Handel und die drittgrößte auf internationaler Ebene. Bis 1998 war er Präsident von CTM Altromercato und seit 2005 Geschäftsführer der Tochterfirma Ctm-Agrofair. Seit Jahren ist er auch im Genossenschaftswesen aktiv, seit November 2011 Vorsitzender von Legacoopbund. Außerdem Obmann der Konsumgenossenschaft Koncoop.